top of page

 

 

Golden Circle, Ringstraße

Westliche Fjorde, Sneafellsnes

 

Die isländische Ringstraße ist eine touristische Rundroute, die in Reykjavik beginnt und endet und hauptsächlich entlang der Küste verläuft, während Reisende den gesamten Umfang der Insel umrunden. Dies ist die beste Möglichkeit, Islands berühmteste Denkmäler und Attraktionen zu sehen. Die Umgehungsstraße ist offiziell als „Route 1“ bekannt. Die Route (natürlich mit mehreren Umwegen) folgt der Kontur der isländischen Nationalstraße. Es ist die Hauptstraße, die die Hauptstadt mit den wichtigsten Siedlungen des Landes verbindet und nach Osten nach Höfn, dann nach Norden nach Akureyri und zurück nach Reykjavik führt. Obwohl die isländische Ringstraße eine wichtige Verkehrsroute ist, handelt es sich außerhalb von Reykjavik um eine zweispurige Standardautobahn. An einigen Flussüberquerungen kann jeweils nur ein Auto den Fluss überqueren. Die isländische Ringstraße bietet Ihnen die schönsten Sehenswürdigkeiten des Landes, darunter schwarze Sandstrände, Vulkangipfel, Gletscherlagunen und dramatische Fjorde. Es gibt Möglichkeiten zum Wandern, Bergsteigen, Höhlenwandern (und Eishöhlenwandern), Walbeobachtungen und mehr. Besuchen Sie uns zur richtigen Jahreszeit und Sie werden das Nordlicht sehen. Während Route 1 größtenteils der Küste folgt, kann eine Fahrt entlang der isländischen Ringstraße mit Abstechern ins Landesinnere zum berühmten Golden Circle oder ganz im Westen zur Snaefellsnes-Halbinsel kombiniert werden.

Tag 1

Reykjavik – Goldene Kreise, Vik

Der Goldene Kreis ist eine 300 Kilometer lange Route zu drei der beliebtesten Naturattraktionen Islands: dem Geysir-Geothermalgebiet, dem Gullfoss-Wasserfall und dem Thingvellir-Nationalpark. Die drei Standorte des Golden Circle enthalten einige der eindrucksvollsten Beispiele der faszinierenden geologischen Kräfte, atemberaubenden Landschaften und reichen Kultur Islands. Der Thingvellir-Nationalpark liegt in einem Grabenbruch zwischen der nordamerikanischen und eurasischen tektonischen Platte.

 

1. Parlament von Island (930–1798), der ursprüngliche Standort des am längsten amtierenden Parlaments der Welt.

2.Almannagja-Schlucht

3. Tingvallavatn-See, der größte See Islands.

4.Geysir- und Strokkur-Geothermalgebiet (Haukadalur-Tal)

5. Gullfoss-Wasserfall „Goldener Wasserfall“ (32 m) von Sigríðury Tómasdóttir, der Frau, dank der alle Wasserfälle in Island vor ausländischen Investoren geschützt sind.

Tag 2

Höfn 

Hornafjörður ist eine blühende Gemeinde in der Nähe von Europas größtem Gletscher, dem Vatnajökull, im Südosten Islands. Das bevölkerungsreichste Gebiet des Bezirks ist Höfn. In dieser Region befinden Sie sich am Fuße des Vatnajökull und die Landschaft ist atemberaubend. Die Gemeinde beherbergt den Vatnajökull-Nationalpark, den größten Nationalpark Europas. In den letzten Jahrzehnten ist der Tourismus enorm gewachsen und hat sich tatsächlich zu einem wichtigen Wirtschaftszweig der Gemeinde entwickelt. Es stehen zahlreiche Dienstleistungen zur Verfügung, darunter Hotels, Campingplätze, Restaurants, Geschäfte, Schwimmbäder, Golfplätze, markierte Wanderwege und verschiedene Museen wie das Schifffahrtsmuseum, zwei Nationalpark-Besucherzentren und das große Schriftstellerzentrum Þórbergur Þórðarson.

Auf dem Weg nach Höfn sehen wir:

Wasserfälle - Seljalandsfoss, Skógafoss, Gljufrabui 

- Reynisfjara Beach (Schwarzer Strand)

- Vic

- Vulkan Katla

- Diamantstrand

- Vatnajökull-Gletscher

Fakultative Reisen  

- Blue Ice Experience (Überquerung des Skaftafell-Gletschers) 

- Eintritt in die Eishöhle und ihre Erkundung

- Erkunden Sie die Kristalleishöhle

- Den Gletscher besteigen

- Super-Jeep-Tour auf dem Gletscher

- Schneemobilfahrt auf dem Gletscher

- Amphibientour auf dem Jökulsárlón-See

- Fahrt mit Motorpontons auf dem Jökulsárlón-See 

 

Tag 3

Borgarfjördur Eystri

Borgarfjördur Eystri ist ein Fjord mit etwa 130 Einwohnern im Osten Islands. Die Hauptsiedlung ist Bakkagerdi. Die Gegend ist berühmt für ihre natürliche Schönheit und die dort lebenden Papageientaucher. An diesem Nistplatz wurden eine Reihe von Promenaden und Aussichtsplattformen errichtet. Hier kann man den Papageientauchern im wahrsten Sinne des Wortes ganz nah kommen, ohne ihre Baue zu zerstören. Dies ist kostenlos, Spenden werden jedoch gerne angenommen. Tatsächlich gibt es in Island mehr Papageientaucher als in jedem anderen Land. Der farbenfrohe rötlich-orangefarbene Schnabel erscheint nur während der Paarungszeit (Ende April bis August) und verschwindet dann, wenn der Winter naht. Dieser farbenfrohe Schnabel hat den Papageientauchern die Spitznamen „Seepapagei“ und „Seeclown“ eingebracht.".

Tag 4

Akureyri

 

Hauptstadt des Nordens. Mitte des 16. Jahrhunderts waren die einzigen Gebäude in Akureyri Geschäfte und Lagerhäuser, die dänischen Kaufleuten gehörten. Zu dieser Zeit war Island das offizielle Territorium der dänischen Monarchie und die Isländer waren ihrer Krone unterworfen. Dies hat zwar viel Schaden angerichtet, aber unbestreitbar auch zur Entwicklung von Handel, Kommunikation und Technologie in vielen Regionen Islands beigetragen. Akureyri wurde 1602 als offizieller Handelsposten eingetragen. Anders als die örtliche Gemeinschaft blieben die Kaufleute jedoch nicht das ganze Jahr über in der Gegend von Akureyri, sondern kehrten jeden Winter in ihre Heimat Dänemark zurück. Dies stellte natürlich ein Hindernis für die Entwicklung der Stadt dar, was einer der Hauptgründe dafür sein könnte, dass sich Akureyri so langsam entwickelte. In den nächsten 200 Jahren diente Akureyri hauptsächlich als Stützpunkt für dänische Händler, was zum großen Teil seinem großen Naturhafen zu verdanken war. Dennoch mussten wir noch etwas länger auf ein nachhaltiges Leben in Akureyri warten. Das erste richtige Haus wurde 1778 in Akureyri gebaut, nachdem dänischen Kaufleuten erlaubt wurde, den Winter in der Siedlung zu verbringen.

Derzeit leben 19.000 Menschen in Akureyri.

Unterwegs werden wir sehen:

 -  Studlagil Canyon

 - Dettifoss-Wasserfall 193 m/s – der größte Wasserfall Islands und der mächtigste in Europa

 - Asbbyrgi Canyon. 

 - Husavik – das erste besiedelte Gebiet Islands.

 - Laufas Rasenhäuser in Grenjaðarstaður und Glaumbær.

 - Schwefelfelder von Hverir und Berg Námafjall.

 - Myvatn-See.

 - Vulkane Hverfjall und Krafla

 - Lavapark Dimmuborgir.

 - Grjotagja-Höhle

 - Stadt Siglufjörður

WESTLICHE Fjorde

Die Westfjorde sind eine ziemlich große Halbinsel im Nordwesten Islands. Es ist auch eine der isländischen Verwaltungsregionen – ihre Hauptstadt ist Isafjörður (Ísafjörður). Die Halbinsel ist durch eine schmale Landenge (7 km) mit dem Rest des Landes verbunden. Hier leben nur etwa 7.000 Menschen. Menschen, die meisten davon in der Hauptstadt der Region. Aus geologischer Sicht ist es die Wiege und ältester Teil der Insel. Die Felsen des Kaps sind bis zu 16 Millionen Jahre alt! Die Küste der Westfjorde ist gespickt mit steilen Hügeln und scharf ins Land eingeschnittenen ozeanischen Fjorden. Dies verleiht der Landschaft außergewöhnliche Schönheit, Wildheit und Dramatik, behindert jedoch die Straßenkommunikation erheblich. Die meisten Straßen am Kap sind Berg- und Schotterstraßen, was die Kommunikation über Land erschwert. Im Winter sind viele dieser Straßen ganz oder vorübergehend gesperrt.

Sehenswerte Orte 

 - Dynjandi-Wasserfall

 - Latrabjarg-Klippen – der westlichste Punkt Islands

 - Raudisandur Strand

 - Hornstrandir-Reservat

 - Dramgsnes Hot Springs 

Tag 5

Djúpavík

Djúpavík ist ein Dorf im nordwestlichen Teil Islands in den Westfjorden. Das Dorf liegt etwa 70 km von Hólmavík, 280 km von Ísafjörður und 340 km von der Hauptstadt Reykjavík entfernt. Die Besiedlung von Djúpavík begann im Jahr 1917, als dort eine Heringsfabrik gebaut wurde. Aufgrund der Wirtschaftskrise ging das Unternehmen jedoch 1919 in Konkurs. Im September 1934 begann der Bau einer neuen Fabrik. Trotz schwieriger Bedingungen konnte der Bau in nur einem Jahr abgeschlossen werden und die Fabrik nahm im Juli 1935 den Betrieb auf. Damals war es das größte Betongebäude Islands und eines der größten in Europa. Trotz anfänglicher Probleme im Zusammenhang mit der schlechten Fischerei begann die Fabrik schnell Gewinne zu erwirtschaften, was den Lebensstandard und die finanzielle Situation der Bewohner der gesamten Region verbesserte.

Nach 1944 begannen die Heringsfänge zu sinken. Ein starker Rückgang kam 1948, als es zwei Jahre lang fast keine Fänge gab. Trotz Versuchen, das Unternehmen aufrechtzuerhalten (Verarbeitung anderer Fische außer Hering), wurde die Fabrik 1954 geschlossen. Derzeit gibt es dort ein kleines, gemütliches Hotel und auf dem Gelände der ehemaligen Fabrik eine tolle Kunstgalerie, in der Sie Werke isländischer Künstler sehen können.

Tag 6

Hornstrandir-Reservat 

Hornstrandir ist der unzugänglichste Ort auf der Halbinsel Westfjorde und wahrscheinlich der unzugänglichste in ganz Island. Die Anreise ist nur mit dem Boot möglich und die touristische Infrastruktur ist praktisch gleich Null. Es liegt im nördlichsten Teil der Halbinsel. Es begeistert mit der Schönheit der rauen Tundra, malerischen Klippen und Fjorden, farbenfrohen Blumenfeldern und ... Eis. 1975 wurde dieses Gebiet als Naturschutzgebiet geschützt.

Tag 7

Dynjandi-WasserfallLatrabjarg-Klippen, Raudisandur-Strand

Dynjandi ist ein ziemlich hoher Wasserfall (100 m) im westlichen Teil des Kaps, der oft als das Juwel dieser Region bezeichnet wird. Er ist sicherlich eine der größten Attraktionen der Halbinsel und viele Reisende halten ihn sogar für den schönsten Wasserfall in ganz Island. Angesichts der äußerst harten Konkurrenz ist dies sicherlich ein starkes Argument, den Wasserfall mit eigenen Augen zu sehen. Das schöne Dynjandi liegt an der Straße 60. Es ist etwa 35 km und 45 Autominuten nördlich vom Fährhafen Brjanslaekur entfernt. Der Parkplatz liegt ca. 500 m (15 Minuten) vom Fuß des Wasserfalls entfernt. 

 

Látrabjarg ist eine 400 Meter hohe Klippe mit einer Länge von 14 km. Es ist der westlichste Punkt Islands und der beste Ort auf der Insel, um wunderschöne Papageientaucher zu beobachten. Látrabjarg ist eine der größten Vogelgemeinschaften Islands. In den steilen Klippen nisten unter anderem wunderschöne Papageientaucher, die für Island typisch sind, Trottellummen und Eissturmvögel.

Raudisandur (Rauðisandur, auch Rauðasandur) ist ein wunderschöner Strand mit rotem und goldenem Sand, ungewöhnlich für Island. Es liegt im südlichen Teil der Halbinsel, in der Nähe von Látrabjarg. Raudasandur ist nicht nur für seinen goldenen Sand bekannt, sondern auch für seine hervorragenden Bedingungen zur Beobachtung von Robben. Vertreter der beiden beliebtesten Arten kann man oft dabei beobachten, wie sie im Wasser schaukeln oder sich im Sand sonnen. Auch Wale kommen in diesen Gebieten häufig vor.

Tag 8

Snaefellsnes-Halbinsel 

 

Die Halbinsel Snæfellsnes wird aufgrund der Vielfalt ihrer Landschaften oft als „Island im Kleinformat“ bezeichnet. Herrliche Klippen, die regelmäßig von mächtigen Meereswellen umspült werden, schroffe Lavafelder, Wasserfälle, schwarze Strände, majestätische Berge, ruhige Fischerdörfer und ein prächtiger Gletscher. Dies sind nur einige der Attraktionen, die es auf der Halbinsel gibt. Ihre Tour beginnt in Reykjavik. Anschließend fahren Sie auf Islands Hauptstraße nach Westen. Die erste Stadt ist Borgarnes. Nach einem kurzen Stopp fahren Sie zur Halbinsel Snaefellsnes, die weniger als drei Stunden von der Hauptstadt entfernt liegt.

 

Tag 9/10

Reykjavik 

Reykjavík ist die Hauptstadt und größte Stadt Islands. Mit einer städtischen Bevölkerung von etwa 233.000 Einwohnern (2019) leben zwei Drittel der isländischen Bevölkerung. Es ist das Zentrum der Kultur und des Lebens der Isländer und eine der wichtigsten Touristenattraktionen Islands. Die Stadt ist riesig und verfügt über weitläufige Vororte. Allerdings ist das Stadtzentrum ein sehr kleines Gebiet, das durch vielseitige und farbenfrohe Häuser mit guten Geschäften, Restaurants und Getränken gekennzeichnet ist. Reykjavik gilt als die nördlichste Hauptstadt der Welt, auch wenn die Winter für eine Stadt dieser Breite überraschend mild sind.

AUFMERKSAMKEIT! 

Die Expedition wird durchgeführt, wenn die Gruppe aus mindestens vier Personen besteht.

Es besteht die Möglichkeit, das Expeditionsprogramm individuell zu gestalten.

Vorteile des Veranstalters
 

Der Veranstalter verpflichtet sich, die Expedition mit den folgenden, im Expeditionspreis enthaltenen Leistungen zu organisieren und durchzuführen

Logistik der Expedition

 Pflege in Island

 Transport innerhalb Islands mit 4x4 Toyota Land Cruiser 120 Autos

optionale Fotoworkshops

 optional eine Fotoreportage von der Expedition

Der Veranstalter verpflichtet sich nicht: 

die Kosten für Flugtickets übernehmen

 Übernahme der Übernachtungskosten

 Deckung der Lebensmittelkosten

 Abdeckung der Versicherungskosten

 Übernahme der Treibstoffkosten

Während unserer Reisen stellen wir Campingausrüstung bestehend aus Zelten, Isomatten, Schlafsäcken und Kochutensilien zur Verfügung. Wir helfen bei der Buchung von Hotelzimmern und der Buchung von Flugtickets. Eine Tankfüllung ist im Reisepreis enthalten, wenn die Teilnehmergruppe aus mindestens fünf Personen besteht. Unterwegs organisieren wir für Interessierte Fotoworkshops, deren Kosten im Reisepreis enthalten sind.

321624274_1325289338305461_7020974707637566486_n_edited.jpg

Willkommen 

LOWETRAVELSADVENTURES4x4

Dziękujemy za przesłanie!

bottom of page